Warum dieser Blog

Nach über 20 Jahren Beratungstätigkeit, Projekt- und Interim-Management, Gründungsberatung usw. sind mir in den letzten Jahren immer wieder vergleichbare Themen über den Weg gelaufen – im Großen wie im Kleinen.

Wenn einem Unternehmensberater „Themen“ über den Weg laufen, dann geht es häufig nicht oder nur sekundär um das proaktive, aktive Gestalten, sondern leider viel zu häufig darum, die Schieflage zu beseitigen, in der sich das Unternehmen, das Projekt oder was auch immer befindet. Und es sind wiederkehrend die gleichen Ursachen:

Ob nun Euphorie und Wunschdenken, das herausfordernde Tagesgeschäft, Naivität, Unerfahrenheit oder einfach auch nur Sorglosigkeit der Auslöser waren – eine gute, vorausschauende Betrachtung des Notwendigen hat nicht stattgefunden. Und genau an diesem Punkt schließt sich der Kreis um die Großen (Unternehmen) und die Kleinen (Kleinunternehmer, Freelancer):

Immer wieder sind es Basics, die  untergehen, missachtet, als überflüssig betrachtet oder schlichtweg im Tagesgeschäft vergessen werden.

Ich werde in meinem Blog in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Themen  aufgreifen – aus der Praxis für die Praxis – so einfach möglich, so umfangreich wie nötig. Ich denke dabei an …

  • Freiberuflichkeit und ihre Herausforderungen
  • Selbstmanagement á la „Getting Things Done“ und Zusammenarbeit im Team
  • Planung und Controlling
  • Organisation
  • Geschäftsmodelle und Businesspläne
  • Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen

Ich wäre kein Unternehmensberater, würde ich diese Themen nicht ab und an auch mit meinem Dienstleistungsangebot verknüpfen – das sei mir verziehen …

In diesem Sinne, ich freue mich über jeden Leser und noch mehr über eine aktive Beteiligung im Sinne von Kommentaren …

p.s.: Wer mich kennt, wird sich vielleicht fragen, warum ich nichts zum Thema IT-Architektur schreibe. Schauen wir mal, was die Zeit bringt 🙂

Kommentar verfassen